Notf.med. up2date 2018; 13(04): 375-387
DOI: 10.1055/a-0646-3276
Allgemeine und organisatorische Aspekte
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Massenanfall von Verletzten – aus Sicht eines Krankenhauses

Uwe Schweigkofler
,
Simon Martin Heinz
,
Reinhard Hoffmann
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 December 2018 (online)

Wie in der Präklinik besteht auch bei einer MANV-Situation im Krankenhaus ein Missverhältnis zwischen Patienten und Versorgungsressourcen, was sowohl Material als auch Personal betrifft. Dieses bedeutet – zumindest in der Anfangsphase der klinischen Versorgung – eine passagere Abkehr von einem individualmedizinischen Therapieansatz zugunsten eines katastrophenmedizinischen Versorgungsalgorithmus, denn ein Massenanfall von Verletzten erfordert auch im Krankenhaus ein spezifisches MANV-Versorgungskonzept.

Kernaussagen
  • Ein Massenanfall von Verletzten erfordert auch im Krankenhaus ein spezifisches MANV-Versorgungskonzept.

  • Die verfügbaren klinischen Ressourcen müssen gezielt und sparsam eingesetzt werden.

  • Die sonst übliche Individualmedizinische Versorgung muss ggf. (vorübergehend) auf einen katastrophenmedizinischen Damage-Control-Ansatz umgestellt werden

  • Im Krankenhausalarm- und Einsatzplan müssen die organisatorischen Abläufe der Umstellung auf einen Notfallbetrieb und das MANV-Behandlungskonzept beschrieben werden.

  • Der MANV-Plan und das Versorgungskonzept sind regelmäßig zu schulen und zu üben.

  • Gerade für den Terror-MANV sind spezifische Materialvorhaltung und medizinische Behandlungskonzepte zu planen.