Aktuelle Dermatologie 2019; 45(03): 107-113
DOI: 10.1055/a-0645-5367
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schimmel im Outdoor-Bereich – klinisch bedeutsam?

Are Fungal Spores Relevant Outdoor Allergens?
U. Rabe
Zentrum für Allergologie und Asthma, Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen GmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 October 2018 (online)

Zusammenfassung

Alternaria alternata ist ein bedeutsames Inhalationsallergen. Bei ca. 6 % der in unserer Einrichtung betreuten Patienten mit einer Beschwerdesymptomatik an den oberen und unteren Atemwegen in den Sommermonaten fanden wir eine Sensibilisierung gegenüber diesem Allergen. Sehr häufig sind bei Kindern und Jugendlichen die Sporen für die Entwicklung oder Persistenz einer unspezifischen bronchialen Hyperreaktivität und zum Teil für therapierefraktären Reizhusten bzw. therapierefraktäres Asthma im Sommer verantwortlich. Wenn bei Graspollenallergikern die Beschwerden über Ende Juni hinaus persistieren, kann eine Allergie gegenüber Beifußpollen, aber auch eine Allergie gegenüber Alternariasporen ursächlich sein. Häufig bestehen Graspollen- und Alternariaallergie gleichzeitig. In den Sommermonaten treten des Öfteren gleichzeitig hohe Sporen- und hohe Pollenkonzentrationen auf. Um zu differenzieren, welches Allergen z. B. für schwerere allergische Reaktionen, vor allen Dingen für asthmatische Beschwerden verantwortlich ist, weisen wir auf die Notwendigkeit des Führens eines Symptomkalenders durch die Patienten hin. Insbesondere bei Doppel- oder Dreifach-Sensibilisierungen werden Therapieentscheidungen und -empfehlungen erleichtert. Informationen zu regionalen Pollen- und Alternariasporenbelastungen sollten zur Verfügung stehen (Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst, Deutscher Wetterdienst). Wie hoch auch in Deutschland die Alternariasporenbelastung sein kann, zeigen die Auswertungen der regionalen Pollenfalle Treuenbrietzen. Bedeutsam sind Sporenfragmente von Alternaria alternata. Diese treten z. B. nach Gewittern auf und haben für die Auslösung von Asthmaexazerbationen eine hohe Relevanz. Vor dem Beginn einer SIT mit Alternaria alternata sollte die klinische Bedeutsamkeit der Sensibilisierung durch Schleimhautprovokationstests bewiesen werden.

Die Indikationsstellung für die Durchführung einer spezifischen Immuntherapie mit Alternaria alternata entspricht dem Vorgehen auch bei anderen Inhalationsallergien, insbesondere Pollenallergien. Entsprechende Empfehlungen sind in der aktuellen Leitlinie nachzulesen [1]. Die Allergenextrakte von Alternaria alternata sind in der Anwendung und Verträglichkeit ebenso sicher wie die anderer Inhalationsallergene.

Abstract

Alternaria alternata spores are important allergens causing “hayfever”. Outdoor fungal exposure is primarily associated with increased asthma symptoms and increased risk of asthma exacerbations. In our outpatient-clinic, we investigated patients who presented with symptoms of allergic conjunctivitis and respiratory symptoms in the summertime. We found a sensitisation to Alternaria alternata in about 6 % of the investigated patients. Especially in children and teenagers, the sensitisation is clinically important. The spores of Alternaria alternata are responsible for the development and persistence of nonspecific airway hyperresponsiveness and in a group of patients also for a difficult-to-treat asthma in the summer. We should always bear in mind that prolonged symptoms (after end of June) in grass pollen allergic patients might be caused by additional sensitisation to Alternaria alternata spores or mugwort pollen. In our patients, we were able to show a sensitisation to Alternaria alternata in grass pollen allergic patients rather frequently. In the summertime, high counts of Alternaria spores and pollen often appear simultaneously. Our findings show a considerable effect of Alternaria sensitisation on the asthma morbidity and exacerbations. In this article we refer to the necessity of keeping a patient diary of allergic symptoms and the importance of information from regional pollen traps about the counts of pollen and Alternaria spores. Only then we will be able to differentiate, which allergen is responsible for the severe “hay fever”, especially in patients with severe asthma episodes. Before the start of a specific immunotherapy with Alternaria alternata it is recommended to perform a mucosal provocation test, to prove the clinical significance of the sensitisation. It has been shown that also in Germany, there are high counts of Alternaria spores in the summer. The results of the pollen and alternaria count in the year 2009, measured in the regional pollen trap (Treuenbrietzen), are shown in [Abb. 1 – 5]. We have also found broken Alternaria spores. They are associated with increased asthma exacerbations and appear often during thunderstorms and harvesting. An allergen-specific immunotherapy with Alternaria alternata is a safe treatment and it is effective in improving respiratory function. The safety and efficacy is comparable to the one found in the allergen-specific immunotherapy with pollen.

Fazit

Alternaria alternata als Outdoor-Schimmelpilz ist kein seltenes, sondern ein noch zu selten erkanntes Inhalationsallergen.

Es ist wünschenswert, die Sporenbelastungen in den Polleninformationsdienst aufzunehmen. Die regionale Sporenbelastung ist auch abhängig davon, ob Getreideanbau betrieben wird und ob viel Wiesen- und Brachland zu finden ist.