Fortschr Neurol Psychiatr 2019; 87(05): 298-304
DOI: 10.1055/a-0644-2530
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Subjektive Gedächtnisbeeinträchtigungen in der Früherkennung von Demenzen: Beziehung zur Akzeptanz der Lumbalpunktion bei Patienten einer Gedächtnissprechstunde

Subjective memory impairments in early detection of dementia: Relation to acceptability of lumbar puncture in memory clinic patients
Nicole Cabanel
1  Vitos Klinikum Gießen-Marburg, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen; Fachbereich Medizin, Philipps-Universität Marburg
,
Christa Speier
2  Vitos Klinikum Gießen-Marburg, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen
,
Michael Franz
3  Vitos Klinikum Gießen-Marburg, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen; Fachbereich Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
Matthias J. Müller
4  Oberberggruppe, Berlin; Fachbereich Medizin, Justus-Liebig-Universität Gießen
,
Bernd Kundermann
1  Vitos Klinikum Gießen-Marburg, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen; Fachbereich Medizin, Philipps-Universität Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 24 January 2018

akzeptiert 14 June 2018

Publication Date:
17 December 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund In Gedächtnissprechstunden kommt der biomarkergestützten Diagnostik eine zunehmend wichtige Rolle in Früherkennung und Differentialdiagnose von Demenzen zu, wenngleich deren Akzeptanz bei Patienten vergleichsweise niedrig ist.

Ziel der Arbeit Es wurde untersucht, ob soziodemographische und klinische Variablen von Patienten einer Gedächtnissprechstunde mit der Adhärenz zur Lumbalpunktion (LP) assoziiert sind. Von besonderem Interesse war die vom Patienten selbst wahrgenommene Verschlechterung des Gedächtnisses (subjektive Gedächtnisbeeinträchtigung, SGB) mit hierauf gerichteter Besorgnis, die einen Einfluss auf die Entscheidung für eine LP ausüben könnte.

Methode Konsekutive Patienten wurden einer tagesklinischen Abklärung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zugeführt, um ein an der S3-Leitlinie „Demenzen“ angelehntes diagnostisches Vorgehen inkl. Angebot einer LP umzusetzen. Es wurde Depressivität, Angst, neurokognitive Leistung und der Demenzschweregrad (Clinical Dementia Rating, CDR) erhoben. Ebenso wurden die Patienten zu selbst wahrgenommenen Gedächtnisverschlechterungen interviewt und auf dieser Grundlage – unabhängig ihrer neuropsychologischen Befunde – drei Gruppen zugeordnet: keine SGB, SGB ohne Besorgnis oder SGB mit Besorgnis.

Ergebnisse Von 44 Patienten (73,8 ± 8,3 Jahre; 27 w/17 m; CDR < 1: n = 16, CDR = 1: n = 28) zeigten 29 SGB mit Besorgnis. Sie waren tendenziell jünger und hatten einen höheren Bildungsstatus als Patienten ohne SGB (n = 7) und Patienten mit SGB ohne Besorgnis (n = 8). Patienten ohne SGB hatten häufiger ein Demenzsyndrom. Zur LP einwilligende Patienten (n = 23) waren – gegenüber 17 ablehnenden Patienten (4 Patienten wurden aufgrund medizinischer Kontraindikation für unmittelbare LP ausgeschlossen) – tendenziell häufiger männlichen Geschlechts, zeigten signifikant häufiger SGB mit Besorgnis und geringere Leistungen in deklarativen Gedächtnisaufgaben. In einer binär-logistischen Regressionsanalyse verblieben männliches Geschlecht und SGB mit Besorgnis wie auch verminderte Gedächtnisleistungen als bedeutsame Prädiktoren für die Einwilligung zu einer LP.

Schlussfolgerung Die Studie deutet darauf hin, dass Patientencharakteristika einer subjektiven – mit Besorgnis einhergehenden – und objektiven Gedächtnisbeeinträchtigung sowie auch das Geschlecht die Einwilligung zu einer invasiven und im Allgemeinen weniger akzeptierten biomarkergestützten Diagnostik wie der LP mitbedingen.

Abstract

Background In memory clinics, biomarker-based diagnostic tools for early detection and differential diagnosis of dementia are increasingly important, even if their acceptance by patients is relatively low.

Objective The aim of study was to examine whether sociodemographic and clinical features of memory clinic patients are associated with acceptance of lumbar puncture (LP). Of particular interest was the patients’ self-perception of memory decline (subjective memory impairment, SMI) accompanied by related concerns that might affect decision to consent to LP.

Methods Consecutive patients were examined in a day-care hospital on two consecutive days in order to implement a diagnostic procedure based on the S3 guideline “Dementia” including offer of LP. We assessed demographic and clinical variables such as depression, anxiety, neurocognitive performance and dementia severity (Clinical Dementia Rating, CDR). Furthermore, patients were interviewed about perceived memory decline and were classified on this basis – independent of their neuropsychological results – into three groups: no SMI, SMI without concerns or SMI with concerns.

Results Of 44 patients (73.8 ± 8.3 years; 27 f/17 m; CDR < 1: n = 16, CDR = 1: n = 28), 29 had SMI with concerns. These patients tended to be younger and had a higher level of education than those who did not report SMI (n = 7) and those perceiving SMI without concerns (n = 8). Furthermore, patients without SMI more frequently had a dementia syndrome. Patients who agreed to lumbar puncture (n = 23) were – compared to patients refusing LP (n = 17; 4 patients had to be excluded because of medical contraindication for immediate LP) – more likely male, had significantly more frequent SMI with concerns and performed poorer on declarative memory tasks. Binary regression analysis yielded SMI with concerns, a more impaired memory performance and male sex as significant predictors for consenting to LP.

Conclusions The study provides evidence that patient characteristics such as subjective and objective memory impairment as well as sex may affect the likelihood to consent to a generally less accepted biomarker-based dementia diagnostic procedure such as LP.

4Patienten mit oraler Antikoagulation wurden von dieser Analyse ausgeschlossen