Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2018; 50(04): 158-162
DOI: 10.1055/a-0635-2899
Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ernährung und Bewegung: Die Bedeutung der Lebensführung für Krebs

Diet and Exercise: The Importance of Living for Cancer
Ulrich R. Kleeberg
1   Hämatologisch Onkologische Praxis Altona, Hamburg,Zentrum Ambulante Onkologie im Struenseehaus
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2019 (online)

Zusammenfassung

Die Lebensumstände (exogene Faktoren), Konstitution und Alter sind entscheidend für die Inzidenz und Progredienz maligner Erkrankungen. Sozio-ökonomische Faktoren beeinflussen die Lebensführung maßgeblich, Übergewicht und Trägheit fördern malignes Wachstum. Wachstumsfaktoren (WF) exokrin (Wirt) & autokrin (Tumor) promovieren Krebs, Fettgewebe und Muskulatur sind aktive endokrine Organe: Weißes Fettgewebe (WAT) ist Hauptproduzent tumor-stimulierender, inflammatorischer WF. Die Bildung dieser WF wird durch Bewegung gemindert, wodurch Krebswachstum gehemmt wird.

Körperliche Aktivität und Reduktion von Übergewicht wirken antientzündlich. Gewichtsabnahme bei Übergewicht mindert Krebsinzidenz und -progredienz. Bewegung und Ernährung beeinflussen die Prognose signifikant. Gesundheitspolitik hat die Verpflichtung zu konzertierten präventiven Initiativen. Lebensführung ist die zentrale Aufgabe tertiärer Prävention für Nachsorge, gemäß dem modernen Konzept zu Survivorship. Entscheidend sind nachhaltige Anleitungen zu täglicher Bewegung von wöchentlich mindestens 3 bis 5 Stunden, entsprechend 9 metabolisch äquivalenten Aufgaben (MET) und einer obst- und gemüsereichen sowie fett- und fleischarmen Ernährung.

Abstract

The way of life, and living conditions as exogenous factors, as well as the physical condition, and age are critical for the incidence and progression of cancer. Also, socioeconomic factors affect the way of life considerably, overweight and physical inertia promote neoplastic growth. Growth factors (GF), exocrine produced by the host, and autocrine by the tumor itself, both promote cancer. White adipose tissue (WAT) and the muscular system are active glandular structures: WAT is the main producer of tumor-stimulating, inflammatory GF. Physical movement to the contrary diminishes these pro-neoplastic GF, thereby inhibiting tumor growth.

Physical activity and the reduction of overweight are effective in neutralizing inflammatory processes. Weight loss in overweight people decreases cancer incidence and progression, physical activity and diet are critical for the prognoses to a significant degree. Health policy is obligated to concerted initiatives in prevention. To improve the way of life is the central task for tertiary prevention according to the modern concept of survivorship. Crucial are the enduring guidance in daily physical activity, three to five hours at least, equivalent to 9 metabolic tasks (MET), and a well-balanced diet rich in fruit and vegetables, with low meat and fat content.