Fortschr Neurol Psychiatr 2019; 87(05): 313-318
DOI: 10.1055/a-0621-9108
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychiatrische Komorbidität beim Ullrich-Turner-Syndrom

Psychiatric comorbidy in Ullrich-Turner syndrome
Paraskevi Mavrogiorgou
1  Ruhr-Universität Bochum, Psychiatrie
,
Christian Kossmann
1  Ruhr-Universität Bochum, Psychiatrie
,
Sarah Irawan
1  Ruhr-Universität Bochum, Psychiatrie
,
Thomas Lücke
2  Universitätskinderklinik, St. Joseph-Hospital, Ruhr-Universität Bochum
,
Georg Juckel
1  Ruhr-Universität Bochum, Psychiatrie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 04 March 2018

akzeptiert 23 April 2018

Publication Date:
11 December 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel Das Ullrich-Turner Syndrom (UTS) ist eine X-chromosomale Störung, deren klinische Symptomatik vielfältig und heterogen ist. Neuropsychiatrische Erkrankungen zählen jedoch nicht zu den typischen Komorbiditäten des Turner-Syndrom, allerdin gs liegen mittlerweile mehrere Berichte in Form von Einzellfalldarstellungen vor.

Methodik Anhand der Darstellung des Falls einer Patientin mit einem Turner-Syndrom und einer schizoaffektiven Störung werden mögliche Zusammenhänge und die dazu vorhandene Literatur diskutiert.

Schlussfolgerung Die gehäuften Berichte über das zusätzliche Auftreten einer psychotischen Symptomatik beim UTS legen einen Zusammenhang zwischen der X-chromosomalen Aberration und einer Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis nahe. Hinsichtlich der Komorbidität bedarf es jedoch einer allgemeingültigen nosologischen Kategorisierung, die auch eine weitere notwendige Forschungsaktivität erleichtern würde.

Abstract

Objective Ullrich-Turner Syndrome (UTS; Turner Syndrome (TS)) is a X-chromosomal disorder, which is characterized by a variety and heterogenous clinical conditions. Although it is not typically associated with neuropsychiatric disorders, several case reports describe concomitant TS and neuropsychiatric abnormalities that may represent a pathogenetic link.

Methods Based on the case representation of woman with TS and co-occurrent schizoaffective disorder we discuss possible relationships and current literature.

Conclusion Several current reports about the frequent occurrence of psychotic symptoms in TS suggest a relationship between X-chromosomal aberration and schizophrenic disorders. Regarding to comorbidity, however, a universally valid nosological categorization is required, which would also facilitate further necessary research activity.