Z Orthop Unfall 2018; 156(06): 653-661
DOI: 10.1055/a-0619-6216
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der akute Gichtanfall in der zentralen Notaufnahme

Patientencharakteristika und Versorgungsprozesse im Kontext leitliniengerechter Diagnostik und TherapieAcute Gout in Emergency AdmissionsPatient Characteristics and Adherence of Care Processes to Current Guidelines
Bettina Engel*
1  Abteilung für Allgemeinmedizin, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften
2  Institut für Hausarztmedizin, Universitätsklinikum Bonn
,
Sylvia Schacher*
3  Interdisziplinäres Notfallzentrum der Universitätsklinik Bonn
,
Klaus Weckbecker
2  Institut für Hausarztmedizin, Universitätsklinikum Bonn
,
Annika Stausberg
2  Institut für Hausarztmedizin, Universitätsklinikum Bonn
,
Ingo Gräff
3  Interdisziplinäres Notfallzentrum der Universitätsklinik Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 July 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die akute Arthritis urica ist eine i. d. R. durch Allgemeinmediziner behandelte Erkrankung. Die Prävalenz beträgt etwa 1,4% und kommt im höheren Lebensalter häufiger vor (bis zu 4,2% bei Männern > 75 Jahre). Bisher wurde in Deutschland noch nicht evaluiert, wann und bei welchen Patienten mit akuter Arthritis urica eine Behandlung in einer zentralen Notaufnahme stattfindet und ob diese leitliniengerecht stattfindet. Diese Studie evaluiert daher Charakteristika und Behandlungspfade von Notfallpatienten mit akutem Gichtanfall in einer zentralen Notaufnahme in Deutschland.

Methoden Retrospektive Analyse der Patienten mit den ICD-Codes M10.xx von 05/2013 bis 04/2016 in der zentralen Notaufnahme eines universitären Krankenhauses.

Ergebnisse 65 Patienten stellten sich im o. g. Zeitraum aufgrund eines akuten Gichtanfalles vor. 42 Patienten (65%) stellten sich außerhalb der Praxisöffnungszeiten vor. Anamnestisch gaben 31 (47,69%) Patienten eine bekannte Hyperurikämie an, davon 22 (70,96%) mit Gichtanfall in der Vorgeschichte. Es stellten sich 48 (73%) Patienten mit einer Monarthritis vor, davon 40 mit Podagra (68%). Diagnostisch wurde bei 57 (86%) eine Blutentnahme durchgeführt. Eine Röntgenaufnahme des betroffenen Gelenks erfolgte bei 31 (48%) Patienten, 67% davon ohne Indikation. Eine Gelenkpunktion mit Kristallnachweis erfolgte bei 4 Patienten. Zwölf Patienten (18%) wurden fachspezifisch stationär aufgenommen zur chirurgischen Revision und/oder antibiotischen Behandlung. 51 Patienten (78%) erhielten primär nicht steroidale Antirheumatika (NSAR), 7 in Kombination mit Glukokortikoiden und 4 Kolchizin. Vor der NSAR-Gabe war bei 17 Patienten die Nierenfunktion nicht bekannt oder eingeschränkt. Elf Patienten (16%) erhielten weder NSAR, Kortison noch Kolchizin. Zehn Patienten (15%) erhielten im akuten Gichtanfall eine harnsäuresenkende Therapie bzw. deren Dosierung wurde verändert. Zusätzlich erhielten 63% der Patienten eine Empfehlung zur Durchführung nicht medikamentöser Maßnahmen.

Schlussfolgerungen Wir konnten zeigen, dass die pharmakologische Behandlung der Patienten mit einem akuten Gichtanfall größtenteils leitliniengerecht erfolgt. Jedoch sollte die Vigilanz bez. der Nierenfunktion vor NSAR-Gabe geschärft werden. Überwiegend stellten sich die Patienten außerhalb der Praxisöffnungszeiten vor, was die primär ambulante Versorgung der Gichtpatienten bestätigt. Die aktuellen Leitlinien empfehlen die Diagnose der unkomplizierten Gicht anhand rein klinischer Diagnosekriterien. Dementgegen fand sich eine Überversorgung mit diagnostischen Maßnahmen in der zentralen Notaufnahme. Abschließend zeigte unsere Untersuchung, dass diese klinischen Diagnosekriterien besser im klinischen Alltag implementiert werden sollten, um unnötige Röntgen- und Laboruntersuchungen zu vermeiden.

Abstract

Background Gout or hyperuricemia are both well known and common diseases. The prevalence of gout is increasing worldwide. Thus, patients with gout are becoming more common. Although there are several published guidelines for the management of gout, actual treatment of gout is inconsistent with these guidelines in many respects. Gout is usually treated by general practitioners (GP) in Germany. The aim of our study was to show which patients present to the emergency department and to record how treatment and clinical diagnostic testing of gout patients is performed in the emergency department of a university hospital in Germany. No such data have been published for Germany.

Method Retrospective analysis of data of patients with ICD Code M10.xx from the emergency department at a university hospital from 05/2013 until 04/2016.

Results 65 patients were treated with acute gout during the study period at the emergency department (age ∅ 53.45 y, 76.9% male, 23.07% female). 42 patients (65%) came outside normal office hours of GPs. In 31 patients, hyperuricemia or gout was known in their medical history, in 22 of these acute gout was known. 48 (73%) of patients came with monoarthritis and therefrom 40 with “classic” gout, such as podagra. 57 (86%) patients were subjected to diagnostic blood analysis and 31 (48%) diagnostic X-ray of the affected joint. We defined the appropriate indications for X-ray in diagnosis of acute gout as: signs of superinfection, prior surgical intervention or uncertain trauma in case history. According to this definition, 67% of the X-rays were performed without the correct indication. Four Patients were given punction of the affected joint to demonstrate monosodium urate monohydrate (MSU) crystals. Twelve patients were admitted as inpatients for surgery and/or antibiotic treatment. 51 (78%) patients received NSAIDs, 7 in combination with steroids and 4 patients received colchicine. Of those patients who received NSAID, 17 had an unknown or impaired renal function. Seven patients received neither pharmacological treatment nor recommendations for further treatment. Ten patients (15%) received a urate-lowering therapy or an existing therapy was increased during acute gout. In 10 patients, a urate-lowering therapy was recommended as further therapy. 63% were given further treatment recommendations such as cryotherapy or diet.

Conclusions Acute gout is seldom presented in the emergency room (< 1‰). This confirms the impression that gout is mainly a disease treated in the outpatient setting. As shown in our study, the pharmacological treatment of acute gout was largely consistent with the guideline recommendations; nevertheless observance of renal function before treatment with NSAIDs should be emphasised. Furthermore, we identified overuse of diagnostic procedures. Current guidelines recommend diagnosing acute gout with clinical scores. In conclusion, our study shows that those clinical diagnostic scores should be implemented in clinical practice, in order to avoid unnecessary diagnostic procedures.

* Geteilte Erstautorenschaft.