Akt Dermatol 2018; 44(07): 310-315
DOI: 10.1055/a-0608-6517
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Artefakte in der Dermatologie – erkennen und dann?

Artificial Disorders in Dermatologic Patients – Identification and then?
G. Rapp
Hautklinik Bad Cannstatt, Stuttgart
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 July 2018 (online)

Zusammenfassung

Selbstverletzendes Verhalten, welches verschiedene Aspekte beinhaltet, wird als nichtsuizidales, (fast immer) bewusstes Verhalten mit direktem Schaden an der Haut beschrieben. Selbstverletzungen sind ein häufiges Phänomen unter Jugendlichen, insbesondere während der Pubertät. Jedoch auch unter Erwachsenen ist die Prävalenz des selbstverletzenden Verhaltens höher als angenommen. Dermatologen sehen sich somit regelmäßig mit diesen Krankheitsbildern konfrontiert und sollten sich des schweren psychologischen Leids, das meist hinter dem Verhalten steckt, bewusst sein. Eine reine Behandlung der Haut wird dem Leid nicht gerecht. Die Basis der Behandlung stellt die Arzt-Patient-Beziehung dar. Oft ist ein multidisziplinärer Ansatz für die Behandlung der verschiedenen Arten des selbstverletzenden Verhaltens notwendig.

Abstract

Self-inflicted skin lesions, which include several aspects of behaviour to the skin, is described as a non-suicidal, conscious and direct damage to the skin. Self-injury is a common phenomenon among adolescents and young adults, especially in regard to patients during puberty. But also amongst adults self-inflicted skin lesions (SILS) are more prevalent than previously believed. Dermatologists are therefore regularly called upon to treat patients with symptoms of SISL and should be aware of the psychological suffering that generally underlies this behavior. Simply treating the skin lesions does not deal with the suffering. The basis is the patient-doctor relationship. Often a multidisciplinary approach is required for the management of the different types of SISL.