Fortschr Neurol Psychiatr 2018; 86(08): 500-508
DOI: 10.1055/a-0604-2714
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beiträge zur Vermeidung von Zwang in der Akutpsychiatrie

Contributions to reduce coercion in psychiatric care
Alexandre Wullschleger
,
Juliane Mielau
,
Lieselotte Mahler
,
Angelika Vandamme
,
Christiane Montag
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 31. Januar 2018

akzeptiert 08. April 2018

Publikationsdatum:
20.August 2018 (online)

Zusammenfassung

Die berechtigte Forderung nach Vermeidung von Zwang in der der psychiatrischen Behandlung erfordert ein geglücktes Zusammenspiel von Veränderungen struktureller Voraussetzungen und therapeutischer Prozesse, aber auch individueller Haltungen und Fertigkeiten. Der Artikel beschreibt aktuelle therapeutische Ansätze und Möglichkeiten, die Anwendung von Zwangsmaßnahmen zu reduzieren und eine gewaltfreie, partizipative Behandlung psychisch erkrankter Menschen sicherzustellen. Diese werden vor dem Hintergrund rechtlicher und sozialer Aspekte, struktureller Besonderheiten und Personalausstattung, wie auch des subjektiven Erlebens und des Rechts der Betroffenen auf Behandlung und Schutz im Falle einer die freie Selbstbestimmung einschränkenden Erkrankung diskutiert.

Abstract

Reduction in coercion in psychiatric treatment requires successful interaction between changes in structural preconditions and therapeutic processes, as well as in individual therapeutic skills and attitudes. The article gives an overview of current approaches and possibilities to minimize the use of coercive interventions and to create non-violent and participative therapeutic settings. These opportunities are discussed against the background of structural and staff resources, social and legal aspects, as well as subjective experience of patients and their right to protection and treatment in phases when freedom of will and self- determination are compromised.