Handchir Mikrochir Plast Chir 2019; 51(02): 94-101
DOI: 10.1055/a-0598-4536
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aktuelle Herausforderungen des thermischen Traumas im Kindesund Jugendalter – ein retrospektiver Erfahrungsbericht an einem Wiener Verbrennungszentrum

Current challenges in the treatment of paediatric burn patients: a retrospective experience at a Viennese burn unit
Jakob Nedomansky
Medical University of Vienna Surgery, Division of Plastic and Reconstructive Surgery
,
Bernhard Maier
Medical University of Vienna Surgery, Division of Plastic and Reconstructive Surgery
,
Thomas Rath
Medical University of Vienna Surgery, Division of Plastic and Reconstructive Surgery
,
Christine Radtke
Medical University of Vienna Surgery, Division of Plastic and Reconstructive Surgery
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2018 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Das thermische Trauma im Kindes- und Jugendalter ist weiterhin von hoher sozioökonomischer Relevanz, da es seit Jahren zu keiner Reduktion der jährlich stationär behandelten Patienten/innen gekommen ist. Die Therapie des pädiatrischen Verbrennungspatienten stellt besondere Anforderungen an das medizinische Personal, die verwendeten Verbandsmaterialien und die angewandten Operationstechniken. Ziel dieser Studie war es einen aktuellen Überblick über das stationäre Management und die Therapie des thermischen Traumas bei pädiatrischen Patienten/innen an einer spezialisierten Klinik zu geben.

Patienten/Material und Methode Kinder und Jugendliche, die zwischen 2012 und 2016 an der Kinderstation der chirurgischen Fächer der Medizinischen Universität Wien von der klinischen Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie bei thermischen Trauma behandelt wurden, wurden identifiziert und ihr Therapieverlauf retrospektiv analysiert.

Ergebnisse 115 Patienten/innen wurden auf Grund eines akuten thermischen Traumas stationär behandelt. Das mediane Alter lag bei 2 Jahren (0–18). Die Verbrühung stellte mit 74 % den häufigsten Verletzungsmechanismus dar. Im Median zeigten sich 5 % (1–40) der Körperoberfläche betroffen. Konservatives Wundmanagement bei 2a°igem Trauma (62 %) wurde in 98 % mit MepilexAg durchgeführt und dauerte im Median 11 Tage (4–34) bis zur Abheilung. In 38 % (n = 44) lag eine 2b°ige oder 3°ige Verbrennung vor. Die Verwendung von Suprathel nach tangentialer Nekrosektomie bzw. Bürstendebridement bei oberflächlichen 2b°igen Verletzungen zeigte zufriedenstellende Heilungsverläufe.

Schlussfolgerung Durch den Einsatzvon modernen Wundverbänden in der konservativen Therapie 2a°iger Wunden kann eine schnelle und unkomplizierte Abheilung mit atraumatischen Verbandswechseln erfolgen. Bei oberflächlichen 2b°igen Wunden bietet Suprathel eine gute Alternative zur klassischen Hauttransplantation, welche jedoch bei tieferen 2b°igen Verbrennungen immer noch als Therapiestandard gelten sollte. Narbenprophylaxe und regelmäßige Nachkontrollen sind wichtig um sekundäre Funktionseinschränkungen durch Narbenstränge zu vermeiden. Um zukünftig die Inzidenz des thermischen Traumas im Kindesalter zu senken ist die prophylaktische Aufklärung und Sensibilisierung der Eltern von großer Wichtigkeit.

Abstract

Background Burn trauma in paediatric patients continues to be highly relevant socio-economically since the number of inpatients treated per year has not declined over the past few decades. The treatment of paediatric burn victims places high demands on medical staff and the use of wound dressings and surgical techniques. This study aimed to give a current overview of the inpatient management and treatment methods for paediatric burn patients at a specialised burn centre in Vienna.

Patients/Material and Methods All children and adolescents who were treated at the children‘s ward of the Division of Plastic and Reconstructive Surgery at the Medical University of Vienna between 2012 and 2016 due to a recent burn trauma were retrospectively analysed.

Results 115patients were treated due to a recent burn trauma. Median age was 2 years (0–18). Scalds accounted for 74 % of traumas. Median affected body surface area was 5 % (1–40 %). Conservative treatment of superficial partial-thickness wounds (62 %) was performed with MepilexAg in 98 % of cases and required a median healing time of 11 days (4–34). 38 % (n = 44) of patients had deep partial-thickness or full-thickness burns . The use of Suprathel after tangential excision of the burn eschar in more superficial deep partial-thickness burns led to satisfying healing times.

Conclusion The use of modern dressings in the conservative treatment of superficial partial-thickness burns allows for atraumatic dressing changes and fast recoveries. The use of Suprathel in more superficial deep partial-thickness burns is a reliable and safe alternative to autologous skin grafting. Scar prophylaxis and regular follow-up examinations are crucial to prevent secondary morbidity due to scar contractures. It is important to raise awareness among parents in order to decrease the number of paediatric burn patients in the future.