Diabetologie und Stoffwechsel 2018; 13(S 02): S185-S190
DOI: 10.1055/a-0598-4218
DDG-Praxisempfehlung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diabetes mellitus im Alter

Andrej Zeyfang
1  Klinik für Innere Medizin, Altersmedizin und Palliativmedizin, medius KLINIK OSTFILDERN-RUIT
,
Jürgen Wernecke
2  Medizinisch-geriatrische Klinik, Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg
,
Anke Bahrmann
3  Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie, Medizinische Klinik 3, Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 October 2018 (online)

Rund 3 Mio. Menschen in Deutschland sind im Alter über 65 Lebensjahre und haben einen Diabetes mellitus. Die Diabetesprävalenz betrug im Jahr 2010 in der Altersgruppe ab 80 Jahre bei Frauen 34 % und bei Männern 32 %. Die Aussagen der Praxisempfehlungen richten sich vorwiegend an die Mehrheit der älteren Menschen mit Typ-2-Diabetes und können nur einen Teil der Besonderheiten des alten Menschen mit Diabetes wiedergeben. Themen wie Typ-1-Diabetes im Alter, End of Life, Schnittstellenmanagement oder Ethik sind in der kompletten S2k-Leitlinie behandelt.

Der geriatrische Patient ist definiert durch Multimorbidität und ein höheres Lebensalter. Alterstypische Funktionseinschränkungen und eine hohe Vulnerabilität erzeugen besonderen Handlungsbedarf, der über die Blutglukoseeinstellung und das Management kardiovaskulärer Risikofaktoren oder diabetestypischer Komplikationen hinausgeht. Für eine differenzierte Therapieplanung sollten ältere Patienten in funktionelle Gruppen eingeteilt werden ([Tab. 1])

Tab. 1

Einteilung in funktionelle Gruppen.

Patientengruppe

Patientenbeschreibung

funktionell unabhängig

ältere Menschen mit Diabetes mellitus und gutem funktionellem Status. Patienten mit geringer Komorbidität, allenfalls geringer kognitiver Einschränkung und guten Kompensationsmöglichkeiten

funktionell leicht abhängig

ältere Menschen mit Diabetes mellitus und eingeschränktem funktionellem Status. Patienten mit Multimorbidität, funktionellen und kognitiven Einschränkungen sowie geriatrischen Syndromen

funktionell stark abhängig

ältere Menschen mit Diabetes mellitus und extrem eingeschränktem funktionellem Status oder terminal erkrankte Menschen. Patienten mit Multimorbidität, geriatrischen Symptomen, ausgeprägten funktionellen und kognitiven Einschränkungen und Vorliegen von Erkrankungen mit limitierter Lebensprognose, z. B. terminale Herz-, Nieren- oder maligne Erkrankungen

End of Life

Menschen, die sich in der unmittelbaren Sterbephase befinden.

Zur Feststellung der Ressourcen und Defizite (Einteilung in funktionelle Gruppen) soll ein geriatrisches Assessment durchgeführt werden (Praxistool 1, siehe Anhang).