Z Orthop Unfall 2018; 156(05): 541-546
DOI: 10.1055/a-0596-8018
Übersicht
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostik und Behandlungsstrategien bei Morel-Lavallée-Läsionen im Wirbelsäulen- und Beckenbereich

Diagnostic and Treatment Strategies in Morel-Lavallee Lesions in the Spinal Column and Pelvis
Christopher A. Becker
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Christian Kammerlander
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Axel Greiner
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Fabian Sommer
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Christoph Linhart
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Wolfgang Böcker
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Bianka Rubenbauer
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
,
Simon Weidert
Klinik für Allgemeine Unfall-, Hand- und Plastische Chirurgie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 April 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Morel-Lavallée-Verletzung ist eine typische Weichteilverletzung bei Beckenfrakturen. Ihre Versorgungsstrategie im Zusammenhang mit Wirbelfrakturen und osteosynthetischer Versorgung von Wirbelfrakturen wurde bislang noch nicht hinreichend untersucht. Das Ziel dieser Studie war es, Diagnose- und Therapieprinzipien von Becken- und Wirbelfrakturen in Kombination mit Morel-Lavallée-Verletzungen zu analysieren.

Methoden Literaturanalyse via Medline und PubMed. Insgesamt wurden 197 Studien und Fallberichte analysiert. Nach der Analyse blieben 19 Studien/Fallberichte übrig, welche die Einschlusskriterien erfüllten.

Ergebnisse Es existieren verschiedene Diagnoseverfahren bezogen auf die Morel-Lavallée-Verletzung, wie bspw. Ultraschall, CT oder MRT. In Kombination mit Becken- und Wirbelfrakturen erscheint der Ultraschall als geeignete Methode, eine Morel-Lavallée-Verletzung zu diagnostizieren. Einige Autoren tendieren zum offenen Débridement, wenngleich andere Autoren ein perkutanes Vorgehen propagieren. Offenes Débridement und Vakuumversiegelung wird bei spät diagnostizierten Morel-Lavallée-Verletzungen empfohlen, wenn keine Primärnaht initial durchführbar ist. Die Frakturversorgung sollte zeitgleich mit der Versorgung der Morel-Lavallée-Verletzung erfolgen. Breitspektrum-Cephalosporine in Kombination mit Aminoglykosiden oder Piperacillin/Tazobactam sollten zur antibiotischen Abdeckung eingesetzt werden.

Schlussfolgerung Radikales Débridement und Einlegen einer Drainage wird insbesondere bei spät diagnostizierter Morel-Lavallée-Verletzung empfohlen. Programmiert durchgeführte Ultraschalluntersuchungen sollten vom frakturumgebenden Weichteil erfolgen. Wenn die Morel-Lavallée-Verletzung innerhalb von 2 Tagen diagnostiziert wird, kann ein perkutanes Vorgehen mit zeitgleicher Fraktur- und Morel-Lavallée-Behandlung erfolgen. Bei verzögerter Diagnosestellung (> 2 Tage) sollte eine offene Behandlung im Sinne eines offenen Débridements, offener Frakturversorgung und bestenfalls Primärnaht durchgeführt werden.

Abstract

Background The Morel-Lavallée lesion is one of the concomitant soft tissue lesions of pelvic fractures. Its role in spine fractures and its treatment in combination with osteosynthesis of pelvic or spine fractures have not yet been determined. The aim of this study was to analyse the best diagnostic and treatment options of both spine and pelvic fractures combined with Morel-Lavallée lesions (MLL).

Methods An analysis of the literature was performed via PubMed and Medline. This revealed a total of 197 studies and case reports. After analysing the literature, 19 studies/case reports met our inclusion criteria.

Results There are several diagnostic options for MLL, including ultrasound, computed tomography or MRI. In spinal and pelvic lesions, ultrasound is capable of detecting MLL. Some authors tend to perform open debridement of the MLL, whereas others recommend percutanous treatment. Open debridement and vacuum-assisted closure are recommended in late diagnosed MLL, where primary suture of the soft tissue is impossible. Fracture fixation should be performed simultaneously to treatment of the MLL. Broad-spectrum cephalosporins combined with an aminoglycoside or piperacilline/tazobactam should be initiated.

Conclusion Radical debridement and drainage are recommended, especially when MLL is diagnosed late. Repeated ultrasound examinations should be performed of the surrounding soft tissue of the fracture. When MLL is diagnosed within 2 days, percutanous fracture and MLL treatment should be performed. After more than 2 days, both fracture and MLL should be treated with open debridement, open fracture fixation and primary suture if possible.