Akt Rheumatol
DOI: 10.1055/a-0591-2364
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Risk Factors for Systemic Reduced Bone Mineral Density in Premenopausal Female Patients with Early Untreated Rheumatoid Arthritis

Risikofaktoren für eine systemische Reduktion der Knochendichte bei prämenopausalen Patientinnen mit nicht vorbehandelter früher rheumatoider Arthritis
Hamada S. Ahmed
1  Mansoura University Faculty of Medicine, Rheumatology and Reahb. Dep, Mansoura, Egypt
,
Sherif E. Farrag
1  Mansoura University Faculty of Medicine, Rheumatology and Reahb. Dep, Mansoura, Egypt
,
Amr E. Okasha
1  Mansoura University Faculty of Medicine, Rheumatology and Reahb. Dep, Mansoura, Egypt
,
Gamal Othman
2  Mansoura University Faculty of Medicine, Biochemistry Dep., Mansoura, Egypt
,
Ibrahim Shady
3  Mansoura University Faculty of Medicine, Public Health and community medicine, Mansoura, Egypt
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 April 2018 (eFirst)

Abstract

Background Systemic osteoporosis (OP) is evident among patients with early rheumatoid arthritis (ERA). This study aimed to investigate the OP risk factors in patients with ERA and who was treatment-naïve at inclusion.

Subjects and Methods Systemic bone mineral density (BMD) of the lumbar spine (LS), femoral neck (FN) and total hip (TH) was measured in 135 treatment-naïve premenopausal females with early Rheumatoid Arthritis (ERA). For all patients, demographic data, vitamin D status, and the specific parameters of the disease, including disease activity, serum levels of rheumatoid factor and anti-citrullinated protein antibodies (ACPA) were evaluated.

Results T score was<−1.0 in the LS in 16.2%, in the FN in 22.2% and in the TH in 23.7%. Among our patients, 29.6% had below normal T score at any site. Demographic characteristics, RA duration, diseases activity did not significantly impact BMD. However, patients with decreased BMD were more prevalent ACPA- and rheumatoid factor (RF)-positive than patients with normal BMD. Also, high titer ACPA or RF is associated with more marked reduction in BMD. In regression analysis, after adjustment for possible confounders, patient stratification according to ACPA status and RF status (into negative, low-positive and high positive) still a significant independent variable associated with lower BMD values.

Conclusion Presence of ACPA or RF is associated with increased risk for development of reduced systemic BMD from very early stage of rheumatoid arthritis. Furthermore, this risk increases more with higher levels of ACPA or RF. Measurement of BMD should be performed for ACPA- or RF-positive patients with early RA.

Zusammenfassung

Hintergrund Die systemische Osteoporose (OP) tritt vermehrt bei Patientinnen mit früher rheumatoider Arthritis (ERA) auf. Ziel dieser Studie war die Abschätzung des OP-Risikos bei Patientinnen mit ERA, die bei Studieneinschluss nicht vorbehandelt waren.

Probanden und Methoden Bei 135 nicht vorbehandelten prämenopausalen Frauen mit früher rheumatoider Arthritis (ERA) wurde die systemische Knochendichte (BMD) der Lendenwirbelsäule (LS), des Oberschenkelhalses (FN) und der Gesamthüfte (TH) gemessen. Bei allen Patientinnen erfolgte eine Beurteilung demografischer Daten, des Vitamin-D-Status und der spezifischen Parameter der Erkrankung einschließlich Krankheitsaktivität sowie Serumspiegel des Rheumafaktors und der Antikörper gegen citrullinierte Proteine (ACPA).

Ergebnisse Ein T-Score von<−1,0 wurde in der LS bei 16,2%, im FN bei 22,2% und in der TH bei 23,7% der Patientinnen gemessen. Von unseren Patientinnen wiesen 29,6% in irgendeinem Körperareal einen T-Score unterhalb des Normbereichs auf. Demografische Merkmale, Dauer der RA und Krankheitsaktivität wirkten sich nicht signifikant auf die BMD aus. Bei Patientinnen mit verminderter Knochendichte wurden jedoch häufiger ACPA und Rheumafaktoren (RF) nachgewiesen als bei Patientinnen mit regelrechter Knochendichte. Außerdem ist ein hoher ACPA- oder RF-Titer mit einer stärker ausgeprägten Reduktion der BMD assoziiert. In der Regressionsanalyse, durchgeführt nach Bereinigung um mögliche Störfaktoren, stellt die Stratifizierung der Patientinnen nach ACPA- und RF-Status (in negativ, schwach positiv und stark positiv) nach wie vor eine signifikante unabhängige Variable dar, die mit niedrigeren BMD-Werten assoziiert ist.

Schlussfolgerung Das Vorliegen von ACPA oder RF bei Patientinnen mit rheumatoider Arthritis in einem sehr frühen Stadium ist mit einem erhöhten Risiko einer reduzierten systemischen BMD assoziiert. Dieses Risiko nimmt mit steigendem ACPA- oder RF-Spiegel weiter zu. Bei ACPA- oder RF-positiven Patientinnen mit früher RA sollte eine Messung der BMD erfolgen.