Notf.med. up2date 2019; 14(02): 189-205
DOI: 10.1055/a-0589-7864
Pädiatrische Notfälle
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das Neugeborene als Notfallpatient – Teil 1

Außerklinische Geburt und allgemeine Kardinalsymptome
Roland Hentschel
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 June 2019 (online)

In der Neugeborenenperiode tritt ein Notfall am häufigsten direkt während der oder innerhalb von wenigen Stunden nach der Geburt auf. Mit der weiter zunehmenden Tendenz zur Frühentlassung des Neugeborenen oder einer ambulanten Entbindung ist jedoch auch die Kompetenz des Notarztes und des niedergelassenen Kinderarztes mehr und mehr gefordert.

Kernaussagen
  • Notfälle im Neugeborenenalter betreffen eine Vielzahl von Organen und Organsystemen.

  • Die besondere Physiologie des Neugeborenen ist immer zu berücksichtigen, Analogieschlüsse aus der Erwachsenenmedizin sind oftmals falsch.

  • Die eigentliche Ursache bleibt initial oftmals im Verborgenen.

  • Entscheidend ist der klinische Blick des Pädiaters für den schwer kranken Patienten.

  • Die Symptome sind oftmals unspezifisch, z. B. eine Zyanose, ein schneller Anstieg des Bilirubins, eine Tachydyspnoe oder Erbrechen.

  • Es gibt nur wenige Erkrankungen mit spezifischen Symptomen oder Symptomkombinationen, die eine Primavistadiagnose erlauben.

  • Entscheidend sind immer

    • die Erkennung des Notfalls,

    • die konsequente und mutige Behandlung einer bestehenden Vitalstörung und

    • der unverzügliche Transport in eine Kinderklinik.