Deutsche Zeitschrift für Onkologie 2018; 50(02): 56-59
DOI: 10.1055/a-0589-7499
Forschung
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Patientinnenteilnahme an Tumorkonferenzen: ein wichtiger Faktor für eine gemeinsame Entscheidungsfindung?

Patient Participation in Tumor Conferences: An Important Factor in Shared Decision-Making?
Christian Heuser
1   Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung, Center for Health Communication and Health Services Research (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
,
Annika Diekmann
1   Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung, Center for Health Communication and Health Services Research (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
,
Lena Ansmann
2   Abteilung Organisationsbezogene Versorgungsforschung, Department für Versorgungsforschung, Fakultät für Medizin und Gesundheitswissenschaften, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
,
Nicole Ernstmann
1   Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung, Center for Health Communication and Health Services Research (CHSR), Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Bonn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 June 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Ein zentrales Instrument multidisziplinärer Versorgung in der Onkologie sind multidisziplinäre Tumorkonferenzen (MTK). Die meisten MTK finden ohne die Teilnahme von Patienten statt und es ist unklar, welchen Nutzen und welche Risiken die Patientinnenteilnahme an MTK hat.

Fragestellung Das vorliegende Forschungsvorhaben zielt auf die Beantwortung folgender drei Fragestellungen ab: 1) Wie unterscheiden sich MTK mit und ohne Patientinnenteilnahme hinsichtlich Organisation und Interaktion in der Versorgung von Brust- und gynäkologischen Tumoren? 2) Wie erleben die Patientinnen die Teilnahme? 3) Wie bewerten die an der MTK teilnehmenden Berufsgruppen die Machbarkeit der Teilnahme von Patientinnen an der MTK und die Qualität der Entscheidungsfindung?

Methodik Mit einer Triangulation unterschiedlicher qualitativer und quantitativer Methoden werden MTK in sechs nordrhein-westfälischen Brust- und gynäkologischen Zentren mit und ohne Patientinnenteilnahme untersucht. Der Mixed-Methods-Ansatz sieht teilnehmende Beobachtungen der MTK sowie Experteninterviews mit den teilnehmenden Berufsgruppen und schriftliche Befragungen der Patientinnen vor. Die Patientinnen werden vor der MTK, direkt danach und vier Wochen im Anschluss anhand von standardisierten Kurzfragebögen befragt.

Ergebnisse Aus den Ergebnissen können erste Hinweise auf Machbarkeit, Risiken und Nutzen der Patientinnenteilnahme an MTK für die Patientinnen und die teilnehmenden Berufsgruppen abgeleitet sowie Aufschluss über die konkrete Praxis gemeinsamer Entscheidungsfindung in Tumorkonferenzen abgeleitet werden.

Diskussion Die hier beschriebene explorative Studie ist eine notwendige Vorarbeit für die weitere Erforschung der Auswirkungen der Patientinnenteilnahme auf Outcomes in interventionellen Designs.

Abstract

Background A central instrument of multidisciplinary care in oncology is the so-called multidisciplinary tumor conference (MTC). In most of the MTC, patients do not participate in the discussion of their case. This could potentially imply less patient-centered decisions. However, existing research on the risks and benefits of patient participation does not yet provide substantiated findings.

Aims The project’s aim is to study the following three research questions: 1) In what way do the MTCs with and without patient participation differ with regard to the organization, interaction and patient orientation? 2) How do the patients experience the participation and which direct effects does the participation have? 3) How do the caregivers assess the feasibility of participation of patients in the MTCs and the quality of the decision-making?

Methods In an explorative study, MTCs in six North Rhine-Westphalian breast centers with and without patient participation are examined with a triangulation of different methods. The mixed-method approach provides a participatory observation of MTC, interviews with the caregivers and a short survey with the patients before, immediately after and four weeks after MTC.

Results This study can provide first results on feasibility, risks and benefits of patient participation in MTC and implications for the implementation of shared-decision-making in MTC for patients and caregivers can be derived.

Discussion The exploratory results shall be discussed with patients and caregivers in workshops to further explore the impact of patient participation in interventional designs.