Laryngo-Rhino-Otol 2018; 97(06): 398-404
DOI: 10.1055/a-0573-2119
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eingeschränkte Schlafqualität als indirekte psychosoziale Folge einer Fazialisparese

Restricted sleep as a secondary psychosocial consequence of facial palsy
Susanne Worrack
1  Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Orlando Guntinas-Lichius
2  HNO-Klinik, Universitätsklinikum Jena
,
Gerd Fabian Volk
2  HNO-Klinik, Universitätsklinikum Jena
,
Magdalena C. Kaczmarek
1  Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Julia Mühleck
1  Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Katja Brenk-Franz
1  Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Bernhard M. Strauß
1  Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Uwe Altmann
1  Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

09/22/2017

02/06/2018

Publication Date:
01 March 2018 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Fazialisparese (FP) ist eine Lähmung der Gesichtsmuskulatur und zählt zu den häufigsten motorischen Ausfällen. Sie geht mit einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität und depressiven Symptomen einher. Schlafstörungen in Folge einer FP werden oft auf krankheitsbedingte Beeinträchtigungen zurückgeführt, obwohl auch psychosoziale Belastungen als Ursache in Frage kämen. Diese Studie untersuchte direkte und indirekte Effekte der FP auf die Schlafqualität.

Methoden Die Stichprobe der Querschnittsstudie umfasste N = 81 FP-Patienten. Es wurden Symptome der Gesichtsnervenlähmung (FACE), Schlafqualität (PSQI), Lebensqualität (SF36), Depressivität (PHQ9), soziale Ängste (LSAS) und soziodemographische Daten erfasst. Mit Mediationsmodellen wurden Zusammenhänge zwischen Symptomen der FP, sozialen Ängsten, Depressivität und Schlafqualität untersucht.

Ergebnisse Die Schlafqualität war bei 33,3 % der Patienten verringert. Die subjektiv eingeschätzte Schwere der FP korrelierte mit der Schlafqualität. Mediationsanalysen legen eine Kausalkette zwischen der Schwere der FP, sozialen Ängsten, depressiven Symptomen und einer eingeschränkten Schlafqualität nahe. Wurden soziale Ängste und Depressivität als Mediatoren in das Modell aufgenommen, gab es keine direkten Effekte der FP auf die Schlafqualität.

Schlussfolgerung Schlafprobleme im Kontext einer FP scheinen weniger durch die krankheitsbedingten Beeinträchtigung verursacht, als vielmehr eine indirekte Folge: Die mit einer FP eingehergehende Veränderung des Gesichtes verursacht psychische Beschwerden welche wiederum zu verminderter Schlafqualität führen. Die medizinische Versorgung von FP-Patienten sollte deshalb auch die psychosozialen Folgen in den Blick nehmen, um der Entstehung psychischer Störungen (z. B. Depressionen) und Schlafstörungen vorzubeugen.

Abstract

Background Facial palsy (FP) is a paralysis of facial muscles and one of the most common motor failures. It is associated with intense impairment of health related quality of life and depressive symptoms. Sleep disorders as a result of FP are often attributed to illness-related impairments, although psychosocial problems might also be the cause. This study examined the direct and indirect effects of FP on sleep quality.

Methods The sample of this cross-sectional study included N = 81 patients with FP. Symptoms of FP (FACE), sleep quality (PSQI), quality of life (SF36), depression (PHQ9) and social anxiety (LSAS) were measured. Mediation models were used to investigate the relationship between symptoms of FP, social anxiety, depression and sleep quality.

Results Sleep quality was decreased in 33.3 % of patients. The subjective severity of the FP correlated significantly with sleep quality. Mediation analyses suggest a causal link between the severity of FP, symptoms of social anxiety, depressive symptoms and restricted sleep quality. However, including social anxiety and depression as mediators resulted in no direct effects of FP on sleep quality.

Conclusion Sleep problems related to FP seem to be caused less by physical than by an indirect consequence of psychosocial impairment. The change in the face associated with FP causes psychological problems which in turn lead to reduced sleep quality. The medical care of FP patients should therefore also consider the psychosocial consequences in order to prevent the onset of mental disorders (such as depression) and sleep disorders.

Fußnote